Karo - Blau - Gold Blog

In unregelmäßigen Abständen werden in unserem Blog aktuelle Themen behandelt. Einfach mal reinschauen!

mehr
 
 

Kontakt

Präsident Bernd Schleich
Erikaweg 3
66773 Schwalbach

Tel. 06831 50 35 245
E-Mail: info@karo-blau-gold.de

 
 

Unser Vorstand

Judith Landry
Funktion: Vize-Schatzmeister

mehr
 
 
Werde Mitglied bei Karo Blau Gold!
Hier die Beitrittserklärung!
 
 
 
Akteure
Hot Hips

Büttenredner
Garden und Tänzer
Tanzpaar

Minigarde

Kindergarde

Juniorengarde

Prinzengarde

Löffelgarde

Tanzmariechen
 
 
 
 

Unsere Orden

Clown und Eule sind die Symbole der Faasend, die aufsteigenden bunten Ballons sind Zeich...

mehr
 
 

Unsere Prinzenpaare

Hans Josef I. Coen & Tina I. Martina-Lay
Session: 1986 - 1987

mehr

Verdienstorden

Prinzenpaare der Gesellschaft
Session: 2000

mehr

 
 
 

 

 

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild anzeigen Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rosenmontag (Begriffsklärung) aufgeführt.

Der Rosenmontag wird insbesondere im rheinischen Karneval als Höhepunkt der Karnevalszeit, oft mit dem so genannten Rosenmontagszug, begangen. Er fällt auf Montag vor dem Aschermittwoch; 48 Tage vor dem Ostersonntag. In sogenannten Karnevalshochburgen wie unter anderem Köln, Düsseldorf oder Mainz geben am Rosenmontag als Brauchtumstag viele Arbeitgeber ihren Mitarbeitern zwar frei, ein gesetzlicher Feiertag ist der Rosenmontag aber in keinem Bundesland. Der Rosenmontag liegt zwischen dem Karnevalssonntag (Fastnachtssonntag) und dem Faschingsdienstag.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Namensgebung
  • 2 Rosenmontagszug
  • 3 Termine
    • 3.1 Häufigkeit der Termine
    • 3.2 Nächste Termine
  • 4 Rosenmontaglied
  • 5 Weblinks
  • 6 Einzelnachweise

Namensgebung

Nachdem Napoleon karnevalistisches Treiben besonders im Rheinland rigoros unterbunden hatte, sollte nach dem Wiener Kongress 1815 der Karneval reformiert werden. Dazu gründete sich am 6. November 1822 in Köln das „Festordnende Comitee“, dessen jährliche Hauptversammlung am Montag nach dem vierten Fastensonntag, genannt „Laetare“, (also vier Wochen nach Karneval) stattfand. Der Sonntag Laetare wird seit dem 11. Jahrhundert auch Rosensonntag genannt, da der Papst an diesem Tag eine goldene Rose segnete und einer verdienten Persönlichkeit überreichte. Nach seinem jährlichen Sitzungstermin nannte man das „Festordnende Comitee“ auch Rosenmontagsgesellschaft. Rosenmontag bezeichnete also ursprünglich den Montag vier Wochen nach Karneval.

Eine andere Erklärung verfolgt das „Deutsche Wörterbuch“ von Jakob und Wilhelm Grimm. Hiernach sei die Bezeichnung Rosenmontag aus dem Mittelhochdeutschen von „Rasenmontag“, dem „rasenden Montag“ abgeleitet. Das Deutsche Wörterbuch führt die Bezeichnung auf „rasen“, in der kölschen Sprache als „rose“ für „tollen“, zurück.

Im Bereich der schwäbisch-alemannischen Fastnacht wird der Tag, an dem ebenfalls in vielen Hochburgen größere Umzüge stattfinden, meist Fasnetsmontag genannt. In der Schweiz, insbesondere bei der Luzerner Fasnacht, heißt der Tag Güdis-Mäntig.

Rosenmontagszug

Bild anzeigen
Rosenmontagszug auf dem Neumarkt, 1836

Der erste organisierte Karnevalszug fand am 10. Februar 1823 in Köln statt. Um 1830 herum übertrug man die Bezeichnung des Comitees evtl. auch auf den Umzug und nannte ihn Rosenmontagszug, zumindest bildete sich aus der Bezeichnung Rosensonntag (Laetare) für den Mittleren Fastensonntag, der Name Rosenmontag für den Mittleren Karnevalstag heraus. Von Köln aus verbreitete sich das Rosenmontagsdatum bald im gesamten deutschen Fastnachtsbrauchtum. Der erste Düsseldorfer Rosenmontagszug startete am 14. Februar 1825, der erste Rosenmontagszug in Mainz ging am 26. Februar 1838 und wurde noch als „Maskenzug“ bezeichnet.

Wegen der Eskalation des Golfkriegs ist der Rosenmontagszug im Jahre 1991 vielerorts ausgefallen, insbesondere in den rheinischen Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz.

In der kleinen norddeutschen Stadt Damme (Dümmer) feiert man den Rosenmontag seit 1893 schon eine Woche früher. Dies hängt damit zusammen, dass das damalige Kirchspiel Damme zum Bistum Münster gehörte und die Kirche darauf bestand, dass die Dammer an den beiden Tagen vor Aschermittwoch zum vierzigstündigen Gebet ins Gotteshaus zu gehen hatten statt ausschweifend zu feiern.

Termine

Der Termin des Rosenmontags liegt immer 48 Tage vor dem Ostersonntag und wird wie bei vielen christlichen Tagen, die im liturgischen Jahr eine besondere Funktion haben, nach der Osterformel des beweglichen Ostersonntags berechnet.

Häufigkeit der Termine

  • Von 1900 bis 2009 fiel der Rosenmontag jeweils neunmal auf den 11., 15., 23. oder 27. Februar.
  • Am seltensten, nämlich nur jeweils einmal, fiel der Rosenmontag in dieser Zeit auf den 3., 4. (2008, kürzeste Session seit 95 Jahren und für die nächsten 152 Jahre) und 5. Februar, gefolgt vom zweifachen Vorkommen des 7. und 8. März.
  • Der Schalttag am 29. Februar war zwei Mal Rosenmontag.
  • Der frühestmögliche Termin, der 2. Februar, fiel zuletzt 1818 auf einen Rosenmontag. Das nächste Mal ist das im Jahre 2285 der Fall.
  • Der früheste Termin im 20. Jahrhundert war der 3. Februar im Jahre 1913. Das nächste Mal ist das im Jahr 2183 der Fall.
  • Der spätestmögliche Termin überhaupt ist der 8. März, letztmals 1943, das nächste Mal im Jahr 2038.

Nächste Termine

Die nächsten Termine sind hier aufgelistet, weitere Termine können auf der als Einzelnachweis aufgeführten Internetadresse abgefragt werden.

  • 2017: 27. Februar
  • 2018: 12. Februar
  • 2019: 4. März
  • 2020: 24. Februar
  • 2021: 15. Februar
  • 2022: 28. Februar
  • 2023: 20. Februar
  • 2024: 12. Februar
  • 2025: 3. März
  • 2026: 16. Februar
  • 2027: 8. Februar
  • 2028: 28. Februar
  • 2029: 12. Februar
  • 2030: 4. März
  • 2031: 24. Februar
  • 2032: 9. Februar
  • 2033: 28. Februar
  • 2034: 20. Februar
  • 2035: 5. Februar
  • 2036: 25. Februar

Rosenmontaglied

Seit 1969 gibt es den Evergreen Am Rosenmontag bin ich geboren, komponiert von Charly Niessen, gesungen von Margit Sponheimer.

Weblinks

Bild anzeigen Wiktionary: Rosenmontag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Bild anzeigen Commons: Rosenmontag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Rosenmontag im Fastnachtslexikon des Südwestrundfunks

Einzelnachweise

  1. Als Rosenmontag noch Rosensonntag war sueddeutsche.de, 19. Februar 2007
  2. Gerhard Wahrig, Deutsches Wörterbuch, 1968, Sp. 2968
  3. Wann ist Karneval Webseite zum Berechnen der zukünftigen Karnevalstermine (Serviceseite Karneval der Kreissparkasse Köln)

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 


Dieser Text stammt aus der Wikipedia. Bitte bearbeiten Sie ihn dort, damit die Änderungen allen zu Gute kommen. Danke.

Zum Bearbeiten öffnen | Versionsgeschichte des Artikels | Lizenzbestimmungen der Wikipedia

 

 
 
Social Media und KGB

 
 

Aktuelle Termine

26/27.05.2017
Rodener Tage Eröffnung Freitag 19:30 Uhr Marktplatz Roden

01/02/03.06.2017
Saarlouiser Emmes Eröffnung Donnerstag 19:30 Uhr Großer Markt Saarlouis

21.10.2017
Freundschaftstanzturnier Kulturhalle Roden

11.11.2017
Sessionseröffnung 20:11 Uhr Kulturhalle Roden

09.12.2017
Saarlandmeisterschaft Kinder u. Junioren Hermann Neuberger Halle Völklingen

10.12.2017
Saarlandmeisterschaft Ü 15 Hermann Neuberger Halle Völklingen

 

mehr
 
 

 

 
 

Bilder von Sternjakob

   

   

   

mehr
 
 
 

Bilder bei Picasa

   

mehr
 
 
 

Unsere Garden

   

mehr
 
 
  Seitenanfang
     
KARO Blau Gold Roden e. V. Präsident Bernd Schleich

Erikaweg 3, 66773 Schwalbach, Fon: +49 (68 31) 50 35 245
E- Mail: info@karo-blau-gold.de